Gera-Radweg

Flussradeln vom Rennsteig bis zur Unstrut

Mit Saale, Werra, Unstrut und Ilm ist die Gera einer der Hauptflüsse Thüringens. Auf einer Gesamtlänge von 67 km durchquert sie das Land von Südwest nach Nordost.

Die 75 km lange Radroute ist sowohl durch vielgestaltige Landschaft als auch durch Kultur und Geschichte geprägt. Arnstadt und Erfurt haben durch die Lage an wichtigen Handelsstraßen und an der Gera schon in früher Zeit Menschen angezogen. Hier kann man auf den Spuren Martin Luthers, Johann Sebastian Bachs und anderer Persönlichkeiten radeln.


Der landschaftliche Reiz des Radweges liegt im Kontrast zwischen der bewaldeten Bergkette des Thüringer Waldes und der Weite der Gera-Aue ab Arnstadt bis zur Unstrut. Das Vorland des Thüringer Waldes ist von charakteristischen Höhenzügen wie den Reinsbergen bei Plaue und zahlreichen Burgen und Burgruinen geprägt. Der Gera-Radweg verläuft größtenteils sehr flussnah.